Ca. 3.200 Spielautomaten gibt es in der Steiermark nach dem alten Glücksspielgesetz. Nun kommen durch die Novelle des Glücksspielgesetzes 1000 neue Spielautomaten dazu, darauf haben sich SPÖ und ÖVP festgelegt. Außerdem darf eine unbegrenzte Anzahl an „Video Lottery Terminals“ betrieben werden, die sich in Bezug auf das Suchtpotenzial nicht von anderen Spielautomaten unterscheiden. Durch eine Sonderregelung für die Steiermark dürfen die alten Automaten noch bis Ende 2015 (!) weiter betrieben werden.

Neben den von den öffentlichen Krankenkassen getragenen Kosten für die Behandlung von Spielsucht hielt das Land Steiermark alleine im Jahr 2010 2,13 Mio. Euro zur Behandlung der staatlich geförderten Spielsucht bereit, seit 2011 liegen keine Zahlen mehr vor. „Die hohen Kosten für die Folgen der Spielsucht tragen nicht nur die Spielsüchtigen, sondern auch deren Angehörige und letztendlich die Allgemeinheit. Gewinner gibt dagegen nur wenige. Einer von ihnen ist Novomatic-Chef Graf, der mit über vier Milliarden Vermögen, die er mit dem Glücksspiel verdient hat, bereits der viertreichste Österreicher ist.“


Die Landesregierung erteilte bis zuletzt allen Bemühungen, die Spielsucht in unserem Bundesland einzudämmen, eine Absage. Deshalb stellte die KPÖ den Antrag, zukünftig keine Konzessionen für Spielautomaten zu erteilen. Auch ein Werbeverbot in der Steiermark wäre ein Schritt in die richtige Richtung. Die Regierungsparteien lehnten beide Anträge ab und wollen stattdessen ab 2014 die höchstmögliche Anzahl an Automaten nach dem bundesweiten Glücksspielgesetz zulassen. Die KPÖ tritt für einen Ausstieg aus dem "Kleinen Glücksspiel" ein, wie ihn auch das Bundesland Wien vollzogen hat.

Glücksspiel: Lage in der Steiermark schlimmer als vor neuem Gesetz »

18-05-16 Aus­s­tieg aus Au­to­ma­ten­spiel muss wie­der auf die Ta­ges­ord­nung!. Seit Jah­res­be­ginn gilt in der Stei­er­mark ein neu­es Ge­setz für Spiel­au­to­ma­ten. SPÖ, ÖVP und FPÖ kün­dig­ten beim Be­schluss im Som­mer 2014 an, dass mit der… Lesen

Glücksspiel-Chaos fällt Steiermark auf den Kopf »

29-01-16 Klimt-Weitha­ler: „Aus­s­tieg bleibt ein­zi­ge ver­nünf­ti­ge Lö­sung“. Seit An­fang Jän­ner herrscht beim „klei­nen Glücks­spiel“ Cha­os in der Stei­er­mark. Wäh­rend die Au­to­ma­ten nach dem 2014 be­sch­los­se­nen Lan­des­ge­setz auf­grund von erst vor Weih­nach­ten zu­rück­ge­zo­ge­nen… Lesen

Illegales Glücksspiel blüht in der Steiermark »

22-01-16 Klimt-Weitha­ler (KPÖ): „Sch­limms­tes Sze­na­rio ist ein­ge­t­re­ten“. Am 1.1.2016 ist das neue Glücks­spiel­ge­setz in der Stei­er­mark in Kraft ge­t­re­ten. Seit­her dür­fen nur noch knapp über1000 Glücks­spiel­au­to­ma­ten in un­se­rem Bun­des­land be­trie­ben wer­den, für… Lesen

Suchterkrankungen: Land streicht Zweckwidmung für Beratung und Therapie »

20-10-15 Klimt-Weitha­ler (KPÖ): „Drit­tel der Ein­nah­men für Sucht­hil­fe re­ser­vie­ren!“. Durch ei­ne Ge­set­zes­än­de­rung wird ab 2016 die bis­her be­ste­hen­de Zweck­wid­mung von Ein­nah­men aus dem Glücks­spiel für The­ra­pie- und Be­ra­tung­s­an­ge­bo­te so­wie Be­hin­der­ten­hil­fe weg­fal­len. Auch Mit­tel für… Lesen

Suchterkrankungen: Weitere Kürzung der Therapieangebote droht »

13-10-15 "Wer Sucht för­dert, darf nicht gleich­zei­tig bei der Hil­fe spa­ren". Durch ei­ne Ge­set­zes­än­de­rung soll ab 2016 die Zweck­wid­mung von Ein­nah­men aus dem Glücks­spiel für The­ra­pie- und Be­ra­tung­s­an­ge­bo­te so­wie Be­hin­der­ten­hil­fe weg­fal­len. Die KPÖ for­der­te heu­te im… Lesen

Novomatic AG greift nach Glücksspiel-Monopol »

06-10-15 KPÖ kri­ti­siert Ge­schäf­te­ma­che­rei mit der Spiel­sucht. Der Aus­ver­kauf der Ca­si­nos Au­s­tria AG (CA­SAG) an den No­vo­matic-Kon­zern, der mehr­heit­lich im Ei­gen­tum des nie­der­ös­t­er­rei­chi­schen Glücks­spiel-Olig­ar­chen Jo­hann Graf steht, wird weit­rei­chen­de Fol­gen ha­ben. Lesen

Glücksspiel-Lizenzen: „Lobbying, Schlampereien und Rechtswidrigkeiten“ »

22-07-15 KPÖ: Aus­s­tieg aus dem „klei­nen Glücks­spiel“ ist der bes­te Weg!. Für Auf­se­hen sorgt ein Ur­teil des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­rich­tes: Drei un­ter dem ehe­ma­li­gen ÖVP-Fi­nanz­mi­nis­ter Spin­de­leg­ger er­folg­te Ver­ga­ben von Ca­si­no-Li­zen­zen, zwei da­von an die No­vo­matic AG, müs­sen zu­rück­ge­nom­men… Lesen

Glücksspiel: Korruptionsverdacht bei steirischer Lizenzvergabe »

02-07-15 KPÖ stellt Dring­li­che An­fra­ge und for­dert Un­ter­su­chungs­aus­schuss. Me­di­en­be­rich­ten war zu ent­neh­men, dass die Ver­ga­be der drei Li­zen­zen für Au­to­ma­ten­glücks­spiel in der Stei­er­mark be­reits durch­ge­führt wur­de. Die drei Li­zenz­neh­mer dür­fen 12 Jah­re lang… Lesen

Steirischer Suchtbericht: Thema Spielsucht fällt politischer Zensur zum Opfer »

14-02-11 Klimt-Weitha­ler (KPÖ) kri­ti­siert Kom­p­li­zen­schaft der Lan­des­re­gie­rung mit Glücks­spiel­be­t­rei­bern – The­ma wur­de ein­fach aus dem Be­richt ver­bannt. 72 Sei­ten um­fass­te der letz­te Sucht­be­richt des Lan­des Stei­er­mark für das Jahr 2007, da­von be­schäf­tig­ten sich 10 Sei­ten mit der Spiel­sucht. Nun liegt der Sucht­be­richt… » Lesen

Glücksspiel-Skandal in Orange: KPÖ fordert Offenlegung aller Geldflüsse »

12-08-10 Er­nest Kal­te­neg­ger: Stei­ri­sche Par­tei­en sol­len vor der Wahl Geld­flüs­se der Glücks­spiel­in­du­s­trie of­fen le­gen!. Wie nun von den Lot­te­ri­en be­stä­tigt wur­de, hat die BZÖ-ei­ge­ne Agen­tur „Or­an­ge“ im Jahr 2006 300.000 Eu­ro für ei­ne 10 Sei­ten um­fas­sen­de Stu­die über das… » Lesen

SPÖ und ÖVP lassen Spielsüchtige im Stich »

06-07-10 Er­nest Kal­te­neg­ger: All­ge­mein­heit muss für Glücks­spiel­bran­che ho­he Kos­ten tra­gen – SPÖ und ÖVP leh­nen Au­to­ma­ten- und Wer­be­ver­bot ab. 4.874 Spiel­au­to­ma­ten gibt es der­zeit in der Stei­er­mark. Das ist ein ein­sa­mer Spit­zen­wert in Ös­t­er­reich. Bald kom­men durch die No­vel­le des Glücks­spiel­ge­set­zes 1000 neue Spiel­au­to­ma­ten… » Lesen

Unsere Forderungen:

  • Klare gesetzliche Auflagen für Glückspiele sowie strenge Kontrollen hinsichtlich deren Einhaltung.
  • Verbot von Werbung für Glückspiele.
  • Massive Besteuerung von Geldspielautomaten und eine Standortabgabe für Wettcafés mit Zweckbindung dieser Steuereinnahmen für Aufklärung und Betreuuung Spielsüchtiger.
  • Standortabgabe für Wettcafés.
  • Mehr Schutz für Kinder und Jugendliche.
  • Verbot von Zahlungen mit Kreditkarte für Glückspiele im Internet.

Schnelle Wege zur Selbsthilfe.

Wenn auch Sie das Gefühl haben, Hilfe zu benötigen oder ein Familienmitglied haben, das bereits spielsüchtig ist, dann können Sie sich an eine der untenstehenden Institutionen wenden: